Vita

KINO & TV

2015  „Crossing Lines“  Regie: Ashley Pearce  (TF1 / NBC / Sat.1)

2015  „Die Görings“  Regie: Kai Christiansen  (ARD)

2015  „Zorn“  Regie: Christoph Schnee  (ARD)

2014  „Tatort Bremen – Der hundertste Affe“  Regie: Regie Florian Baxmeyer  (ARD)

2014  „Tatort Konstanz – Cote d’Azur“  Regie: Ed Herzog  (ARD)

2014  „Race“  Regie: Stephen Hopkins  (Kino)

2014  „Alarm für Cobra 11“  Regie: Nico Zavelberg  (RTL)

2014  „Helen Dorn  Regie: Markus Imboden  (ZDF)

2014  Schuld nach Ferdinand von Schirach“ Regie: Maris Pfeiffer (ZDF)

2014  „Das Familienfest“  Regie: Lars Kraume  (ZDF)

2014 „Weihnachten für Anfänger“  Regie: Sven Bohse  (ARD)

2014  „Josy Klick“  Regie: Annette Ernst  (Sat1)

2014  „Unter anderen Umständen“  Regie: Judith Kennel  (ZDF)

2013  „Tiefe Wunden“  Regie: Marcus O. Rosenmueller  (ZDF)

2013  „Mord am Hoellengrund“  Regie: Maris Pfeiffer  (ZDF)

2013  „Das Ende vom Anfang“  Regie: Matthias Steurer  (ARD)

2013  „SoKo-Koeln“  Regie: Torsten Wacker  (ZDF)

2013  „1864“  Regie: Ole Bornedal  (Kino)

2013  „Doc meets Dorf“  Regie: Franziska Meyer Price  (RTL)

2012/13  „Wie Männer über Frauen reden“  Regie: Henrik und Carsten Regel  (Kino)

2012  „Tatort Koeln -Trautes Heim“  Regie: Christoph Schnee  (WDR)

2012  „Tatort Berlin – Dinge, die noch zu tun sind“  Regie: Claudia Garde  (RBB)

2012  „SOKO 5113“  Regie: Sebastian Sorger  (ZDF)

2012  „Einsatz Hamburg“  Regie: Carlo Rola  (ZDF)

2012  “ Der Alte- Blinder Hass“  Regie: Michael Kreindl  (ZDF)

2011   „Letzte Spur Berlin“  Regie: Judith Kennel  (ZDF)

2011   „Der Staatsanwalt“  Regie: Martin Kinkel  (ZDF)

2011   „Bella Australia“  Regie: Vivian Naefe  (ZDF)

2011   „Ein Fall fuer Zwei“  Regie: Bories Keidies  (ZDF)

2010  „Countdown-Die Jagd beginnt“  Regie: Christian Theede  (RTL)

2010   „Familiengeheimnisse“  Regie: Carlo Rola  (ZDF)

2010  „Bambule“  Regie: Jan Haering  (Filmakademie Ludwigsburg)

2010  „Stollberg – Nachtgestalten“  Regie: Fillipos Tsitos  (ZDF)

2009  „2030 – Ausbeutung der Enkel“  Regie: Joerg Luehdorff  (ZDF)

2009  „Fliegende Fische muessen ins Meer“  Regie: Guezin Kar  (Kino)

2009  „Lenz“  Regie: Andreas Morell  (ZDF)

2009  „Satte Farben vor Schwarz“  Regie: Sophie Heldmann  (Kino)

2008/09  „KDD – Kriminaldauerdienst“, 3. Staffel  Regie: Christian Zübert, Andreas Prohaska  (ZDF)

2008  „Krupp – Eine Familie zwischen Krieg und Frieden“  Regie: Carlo Rola  (ZDF)

2008  „Entzauberungen“  Regie: Andreas Pieper  (Abschlussfilm, HFF Potsdam)

2008  „Dicke Liebe“  Regie: Wilhelm Engelhardt  (PRO7)

2008  „Schläft ein Lied in allen Dingen“  Regie: Andreas Struck  (Kino)

2007  „Weitertanzen“  Regie: Friederike Jehn  (Kino)

2007  „KDD – Kriminaldauerdienst“, 2. Staffel  Regie: Eddy Berger, Andreas Prohaska, Züli   (ZDF)

2007  „Hakenland“  Regie: Andreas Pieper  (Kurzfilm HFF Potsdam/RBB)

2006  „KDD – Kriminaldauerdienst“  Regie: Matthias Glasner, Lars Kraume, Phillipos Tsitos  (ZDF)

2006  „A tes amours“  Regie: Emanuel Girondin  (Kurzfilm)

2005  „Fair Trade“  Regie: Michael Dreher  (Abschlussfilm, HFF München)

2005  „Das total verrückte Wunderauto“  Regie: Michael Karen  (SAT1)

2005  „Siebenstein“, Der halbe Fisch  Regie: Jens Peter Behrend Quarius  (ZDF)

2005  „Die Hochzeit meines Vaters   Regie: Jobst Christian Oetzmann  (ZDF)

2004  „Kometen“  Regie: Till Endemann  (SWR)

2004  „Wilsberg“, Schuld und Sühne  Regie: Buddy Giovinazzo  (ZDF)

2004  „Les Poupées Russes“ – „L`auberge Espagnole – Wiedersehen in St. Petersburg“  Regie: Cédric Klapisch  (Kino)

2004  „Tatort“, Am Abgrund  Regie: René Heisig  (ARD)

2003  „Meine Eltern“  Regie: Neele Vollmar  (Kurzfilm)

2003  „Sugar Orange“  Regie: Andreas Struck  (Kino)

2003  „Echte Männer?“  Regie: Christian Zübert  (Pro 7)

2003  „Anatomie II“  Regie: Stefan Ruzowitzky  (Kino)

2003  „Solino“  Regie: Fatih Akin  (Kino)

2003  „L´auberge espagnole“  Regie: Cédric Klapisch  (Kino)

2000  „Sternzeichen“  Regie: Peter Patzak  (Kino)

2000  „Julietta“  Regie: Christoph Stark  (Kino)

2000  „Das Mädcheninternat -Deine Schreie wird niemand hören“  Regie: Robert Sigl    (RTL)

2000  „Wolfsheim“  Regie: Nicole Weegmann  (SWF)

1999  „24 Stunden“  Regie: Alexander Nicolodi  (Diplomfilm, Filmakademie Ludwigsburg)

2000  „Chill Out“  Regie: Andreas Struck  (ZDF)

1998   „Otomo“  Regie: Frieder Schlaich  (Kino)

1998   „Sperling“  Regie: Georg Herz (ZDF)

1998   „Wolffs Revier“  Regie: Peter Adam  (SAT 1)

1997   „Angel Express“  Regie: Rolf Peter Kahl  (Kino)

1997   „Das vergessene Leben“  Regie: Claudia Prietzel  (WDR)

1997   „Wenn auch immer“  Regie: Fréderic Moriette (dffb)

1997   „Boomtown 2000“  Regie: Busso v. Müller, Julia Albrecht  (SFB, Kino)

1996   „Ein Bayer auf Rügen“ (2 Folgen)  Regie: Werner Masten  (RTL)

1995   „Die Gespenster von Flatterfels“  Regie: Renata Kaye  (ARD)

1994   „Unser Lehrer Dr. Specht“  Regie: Werner Masten  (ZDF)

1994   „Praxis Bülowbogen“  Regie: Wolf Dietrich  (SFB)

1993   „Deutschland umsonst“  Regie: Werner Masten  (ZDF)

1993   „Elbflorenz“  Regie: Mosblech  (Serie)

1993   „Immer wieder Sonntags“  Regie: Mosblech  (Serie)

 

HOERSPIEL UND FEATURE

Seit 1996 Sprecher in diversen Hörspielproduktionen und Feature-Beiträgen für das Deutschlandradio, den WDR, NDR und SWR. Sowie den Hörverlag, Arena Audio und den DAV.

Auswahl:

2003

Birdy

Regie: Norbert Schaeffer

DLR

2007

Die 7 Todsuenden-Die Mausefalle

Michael Crichton

Der Hoerverlag

2010

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Regie: Sven Stricker

NDR

2011

Kriegsbraut

Regie: Annette Kurth

SWR

2012

Wunder wie diese 

Arena Audio

2012

Puppenstadt

Regie: Petra Feldhoff

WDR

2014

Königsallee

Regie: Uwe Schareck

WDR

2015

Und was hat das mit mir zu tun?

Regie: Sven Stricker

DAV

2016

Ziemlich gute Gründe am Leben zu bleiben

Regie: Vera Teichmann

DAV

 

THEATER

1999-2006   Wiener Festwochen 1999:
„Hamlet“ v. W. Shakespeare

Regie: Peter Zadek
Rolle: Rosenkranz

 

1998   Theater zum westlichen Stadthirschen, Berlin:
„Leonce und Lena“ v. Georg Büchner

Regie: Peter Lüder
Rolle: Valério

 

1997/’98  Vagantenbühne, Berlin:
„Die Schaukel“ v. E. Mazya

Regie: Folke Brabant
Rolle: Sela

 

1997/’98  „Der Klassenfeind“ v. N. Williams
Regie: Folke Brabant
Rolle: Angel

 

1997/’98  Theater Tribüne, Berlin:
„Eine ganz normale Familie“ v. Neill Simon

Regie: Folke Brabant
HAUPTROLLE: Jay

 

1996-97   Mitglied im Theater Rote Grütze, Berlin:
„Darüber spricht man nicht“

v. Helma Fehrmann, Holger Franke
Regie: Helma Fehrmann
Verschiedene Rollen
„Was heißt hier Liebe“
v. Helma Fehrmann, Holger Franke

Regie: Helma Fehrmann
Rolle: Paul

1995   T.A.T Theater, Berlin:
„Tagträumer“ v. William Mastrosimone

Regie: Jonathan Failla
HAUPTROLLE: Cliff